Alte Warte e.V. Kleingartenverein Schweinfurt

Auszug aus der Vereinschronik

1947 begann das Jahr in unserer Vereinsgeschichte

Auf einem 12 ha großem Gelände, das von Panzern und Sturmgeschützen, von tausenden Soldatenbeinen die auch auf diesem Gelände ausgebildet wurden, zusammengefahren und zusammengetreten, aus diesem harten Boden entstand die größte Kleingartenanlage in Schweinfurt.

Unter der Obhut von Oberbürgermeister Dr. Ignaz Schön und Bürgermeister Ludwig Krug entstanden bis heute 424 Gartenparzellen, die der Bevölkerung zur Verfügung gestellt wurden.

Die nördlich vom Hauptweg gelegenen Gärten wurden 1947 erstellt und 1948 der südliche Teil, nachdem die vielen Bombentrichter von der Stadt zugefüllt waren. Unter großen Anstrengungen wurde jede Parzelle von den Pächtern mit der Spitzhacke und dem Spaten umgebrochen.

Geführt und geleitet wurden die Kleingärtner von dem damaligen Garten Oberinspektor Ruppert Murr und den Obleuten, die 1947 von den einzelnen Feldern gewählt und in der ersten Mitgliederversammlung am 22.03.1948 bestätigt wurden. In dieser Versammlung gab man der Anlage den Namen „ Alte Warte Dauer und Mustergartenanlage “. Im Jahre 1949 wurde der Verein gegründet und man trat dem Ortsverband der Bayerischen Kleingärtner e.V. bei.

Die Sitzungen der provisorischen Führung wurden monatlich in der Frühstücksbaracke der Stadtgärtnerei abgehalten. Die erste Vorstandschaft wurde am 12.03.1949 gewählt. 1948 – 1949 wurde unter großen Anstrengungen die Hauptwasserleitung gelegt. 2500 Meter Rohr mussten verlegt werden. Jeder Kleingärtner musste einen Graben von 170 cm Tiefe und 2 Meter Länge unentgeltlich ausheben. 1950 begann der Kampf der Stadt und der Kleingärtner um die Erhaltung der Anlage.

Die Besatzungsmächte beanspruchten dieses Gelände wieder für sich. Nach fast 3 Jahren hatten die Stadt und die Kleingärtner gewonnen. Die Zeit war gekommen, auch an ein fröhliches und geselliges Gartenleben zu denken. Die ersten kleinen Gartenfeste wurden gefeiert. 1952 wurde das erste große Gartenfest auf den Festplatz unter großer Anteilname der Bevölkerung abgehalten. 1953 wurde ein Lagerschuppen erstellt.

Die ersten Gartenhäuser wurden nach dem Plan der Stadt gebaut.Ab 1960 wurde der Verein von der Stadt beauftragt, die Gärten selbst zu vergeben. Die Tierhaltung wurde 1963 verboten. Langsam reifte der Gedanke ein Vereinsheim zu bauen. 1972 war es dann soweit. Jedes Mitglied musste dem Verein für den Bau 250.- DM, zum Teil als Darlehen, zur Verfügung stellen. Mit weiteren Spenden und Zuschüssen konnte dann begonnen werden.

Am 04.11.1972 konnte der Grundstein gelegt werden. Die Gaststätte wurde schon Ende 1973 eröffnet. Entgültig war der Bau am 25.01.1975 beendet. 150 freiwillige Helfer haben 15238 Stunden geleistet. Heute können wir mit Stolz sagen, die Arbeitsgemeinschaft der Kleingärtner Schweinfurt Alte Warte e. V. kann sich rühmen, eine so herrliche Kleingartenanlage mit Vereinsheim, welche mit zu den schönsten in Bayern zählt, ihr Eigen nennen zu dürfen.